Wer hat schon einmal gefastet?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer hat schon einmal gefastet?

      Huhu,

      sagt mal, wer von Euch hat schon einmal eine Fastenzeit eingelegt? Ich kenne mich damit nicht so richtig aus und würde mich freuen, wenn Ihr mir den Sinn ein wenig erklären könntet.

      Bisher habe ich das ja nur durch meine Bekannten mitbekommen, die es jedoch aus religiösen Gründen machen. Es soll doch aber auch einen gesundheitlichen Hintergrund haben oder?
      Starre mich nicht so an!
    • Hallo Huggz,

      meine Frau und ich haben insgesamt 10 Tage gefastet, ist aber schon etliche Jahre her.
      Einen Tag mit leichter Nahrung ausschleichen, dann mit Glaubersalz abführen ( der Darm muss völlig leer sein). danach gab es 10 Tage nur Wasser, und als "Mahlzeit" Gemüsebrühe.
      Sport haben wir auch gemacht, in Grundlagenausdauer eins ( Puls etwa 110 Schläge) rund 50 km gefahren, täglich!.
      Die Gewichtsabnahme ist enorm, aber nicht der eigentliche Sinn von fasten. Der Körper soll so komplett entschlackt werden. Wird er auch.
      Am 11. Tag wurde ganz langsam wieder feste Nahrung aufgenommen, mit einem Apfel fängt man an.
      Während der normalen Arbeit würde ich so etwas nicht durchführen, es ist besser, wenn man Urlaub oder frei hat.

      Am besten kaufst Du ein Buch über fasten, da wird alles genau erklärt. So sind wir auch vorgegangen.

      Gruß
      Reinhard
    • Es ist schon erstaunlich, wie gut man fasten verkraften kann. Auch das radfahren ist locker durchführbar. Wichtig dabei ist aber: Nicht übertreiben! Also wirklich so fahren , dass man sich noch unterhalten kann, auf keinen Fall den Puls in Bereiche bringen, dass man außer Puste ist.

      Was mir noch so aufgefallen ist: Nach Möglichkeit Situationen meiden, die nach Nahrungsaufnahme schreit!!! Also ein Bummel durch die Stadt, an einer Bäckerei vorbei die gerade unheimlich lecker duftet, dass ist verdammt schwer da nicht schwach zu werden.

      Gruß
      Reinhard
    • Ich habe jahrelang 2x im Jahr nach Buchinger gefastet und denke, wenn man fit ist und keine Krankheiten hat, ist es ziemlich unbedenklich, sich einige Zeit ausschließlich flüssig zu ernähren. Außerdem habe ich dabei das ausreichende Trinken gelernt.

      Mich hat es beim ersten Mal auch erstaunt, dass sich kein Hunger einstellt....das ist aber so, sobald der Darm leer ist. Das Abführen ( Beginn des Fastens ) führte ich anfangs mit Glaubersalz durch, was mir nicht so gut bekam. Später tat ich es mit Einläufen....nicht ganz einfach und man muss seinen Körper kennen und mögen :-), aber schonender.

      Natürlich soll man nicht wegen des Abnehmens fasten, das sollte nur ein angenehmer Nebeneffekt sein. Aber so nach 10 - 14 Tagen fasten , bietet sich eine gute Gelegenheit, mit einer Ernährungsumstellung die Gewichtsreduktion zu beginnen.
      Start am 08.11.2014 mit 103,7 kg :(

      Zwischenziel am 26.11.2015 erreicht!!! 89,4 kg = 14,3 kg!!!! :thumbsup:

      Von Konfektionsgröße 48/50 auf 44 !!!!!!!! :D

      Ziele : < 88 kg bis Jahresende; dauerhaft < 90 kg :thumbsup:



      I did it my way!!!
      Nichts schmeckt so gut, wie sich schlank sein anfühlt!!!!!
      ;)
    • Was mich am Fasten immer wieder fasziniert, (Alma Turbo ist ja auch modifiziertes fasten) ist der unglaubliche Wille, den man entwickelt und die damit einhergehende Disziplin! Ich bin jemand, der sich unglaublich "gehen" lassen kann, wenn es um Schokolade geht... Bin fast schon süchtig! Daher auch die Pfunde... aber wenn der Schalter im Kopf erst mal umgelegt ist, flutscht es wie von selbst und ich bin unglaublich durchhaltend! Woran das liegt? Bestimmt an dem "leichten" Gefühl, das man schon vom ersten Tag an verspürt! Man geht so beschwingt in den Tag und hat örtlich extrem viel zeit, wenn sich nicht alles immer ums essen dreht
    • ChliniiBienii schrieb:

      Bringt ein Tag fasten etwas?

      Ich habe mir überlegt anstatt abzuführen, einen tag zu fasten und danach mit der turbo-diät zu beginnen.

      So das es nicht zum jojo-effekt führt und mein Körper sich langsam an die shakes und danach an feste Mahlzeiten gewöhnt.

      Hallo!
      Du brauchst vorher nicht fasten! Ich hab jetzt ca. 5 Wochen auf Alma verzichtet, praktisch normal gegessen, sogar genacht, ich hab nicht zugenommen!!!

      Ich hab am Anfang (ich glaube) 5 Tage Turbo gemacht, das ist super und bringt den Stoffwechsel in Schwung! Ich werde jetzt einmal im Jahr (zur Fastenzeit) mit Almased fasten!

      Tina
      Start:
      8.02.2018: 74,3

      Ziel:
      Mai 2018: 62

      Etappen (Wiegetage):
      15.02.:
      22.02.:
      01.03:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shake Rattle ohne Rolls ()

    • Ich faste immer vor Ostern 40 Tage. Je nachdem mit was ich es davor etwas übertreibe...das faste ich dann.
      Wurst und Fleisch sind da meistens dabei.
      Ich habe auch schon so richtig gefastet. Glaubersalz genommen und dann eine Woche lang nichts gegessen. Ab dem dritten Tag habe ich dann 2x täglich Gemüsebrühe gegessen. Das erste was ich mir danach gegönnt habe war ein Apfel...oh so gut hat noch kein Apfel geschmeckt. Danach muss man es natürlich langsam angehen lassen. Mann kann nicht gleich einen riesigen Burger mit Pommes verdrücken. Das würde vermutlich nicht lange bei einem bleiben.
      Ich würde das glaube ich keine ganze Woche mehr machen. War ganz schön heftig...
    • Oh da fällt mir ein...ich habe mal die Kohlsuppen-Diät gemacht :P Na das war vielleicht ein Reinfall :thumbdown:
      Ich habe nach einem Tag augegeben...Die Suppe war so eklig. Dummerweise hatte ich 3 Kohlköpfe gekocht und saß dann auf meiner tollen Suppe. Ich habe sie dann weggeschmissen. Da hat wirklich nichts geholfen. die war einfach sowas von nicht gut...
      Vor allem muss man da ja schon morgens zum Frühstück Kohlsuppe essen. Ich denke ihr versteht was ich meine.
      Von daher...lasst das mit der Kohlsuppe!!! <X